Veröffentlicht in Allgemein, Kinder & Familie, My Mind, Sonstiges

[My Mind] Kinderzimmer gestalten und das möglichst preiswert

Im April sind wir in unsere größere Wohnung gezogen. Und erst nach und nach stellen wir jedes Zimmer fertig. Heute möchte ich euch einmal das Kinderzimmer vom Großen vorstellen.
 
kinderzimmer gestalten regale wandbild
 
„[My Mind] Kinderzimmer gestalten und das möglichst preiswert“ weiterlesen
Advertisements
Veröffentlicht in Rezension

[Rezension] Mana Loa: Familienbande von Astrid Rose

 
Rezension Mana Loa: Familienbande
 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (Autorenseite)
Seiten:  448
ISBN-13: 978-1481111508
Erscheinungsjahr: 3. Dezember 2012
gelesene Format:  e-Book
 
Inhalt
Nina Lorenz ist durch eine Gewalttat geprägt. Mehr noch ist sie aber mit einer Gabe gesegnet: Durch die Berührung eines Fremden werden ihr in Visionen Aufgaben auferlegt, um dessen Leben zu ändern, zu schützen oder zu retten. Tom McAllister jedoch verwirrt nicht nur ihren Geist, sondern auch ihr Herz. Um das Rätsel um seine Familie zu lösen, muss sie ihm nach Hawaii folgen. An seiner Seite betritt sie eine Welt voller Liebe, Macht und Geld und schon bald erkennt sie, dass sie das Schicksal der gesamten Familie McAllister in die richtigen Bahnen zu lenken hat. Wird es Nina gelingen das Schicksal von Tom und seiner Ohana zu berichtigen? Welche Zukunft halten die Familiengötter der Noelanis für sie bereit? Und was hat es mit dem Mana Loa auf sich, von dem Ben McAllister ihr erzählt hat?
 
 
Meine Meinung
Wie bereits bei der Tattoo-Reihe bin ich immer wieder an dem Buch vorbei gelaufen, bis…ja bis Astrid Rose Anfang Januar eine Leserunde auf Facebook begonnen hat. Mehr aus Spaß hatte ich teilgenommen, um einen guten Start ins neue Buchjahr hinzulegen. Nicht mal die Inhaltsangabe hatte ich bis dahin gelesen, nur das Cover zog mich wie magisch an. Doch was mich dann erwartete, überstieg meine Erwartungen um Längen. Mana Loa Familienbande ist einfach der Hammer! Es bündelt Liebe, Sex, Drama und ein paar Thrilleffekte miteinander. Es ist ein Buch was den Leser zum weinen, brüllen, lachen und rätseln bringt. Die Mischung begeistert von Anfang an.
Nina, die Hauptprotagonistin war mir gleich zu Beginn sympathisch. Denn sie ist ein „Normalo“. Sexy, aber schüchtern durch ihre Vorgeschichte. Von Vergewaltigung und ihrer Gabe erfährt man recht schnell. An dieser Stelle möchte ich mich selber zitieren. Geschrieben hatte ich es in der Leserunde bereits „Man nimmt es als Vergewaltigung auf, was wirklich dahinter steckt erfährt man zum Schluss. Somit knüpft das Ende am Anfang an und es ergibt ein tolles Gesamtbild. Jedem Rätsel kommt man mit jeder gelesenen Seite näher.“ Passender kann ich es wirklich nicht wiedergeben.
Mit Männern hat sie es nicht ganz so, aber als sie Tom mehr durch Zufall trifft, hängt sie förmlich an ihm. Das hat auch einen Grund, wie man nach der Hälfte des Buchs herausfindet. Schnell war mir klar, das er Geld hat und Nina auch, Letztere es aber nicht so gern ausgibt.
Die Entwicklung von Nina vom schüchternen Entlein zum sexy, selbstsicheren und beliebten Pfau ist wirklich genial gelungen. Schnell gewöhnt sie sich dran, teure Kleidung zu tragen und somit im Rampenlicht zu stehen. Als Leser habe ich regelrecht mitgefiebert. Besonders als Toms Cousin auf der Bildfläche erscheint. Ebenso fesselnd fand ich die Familiengeheimnisse der McAllister. 
Astrid Rose ist mit Mana Loa Familienbande ein grandioses Debüt gelungen und ich freue mich schon auf die nächsten Projekte. Dazu kommt das sie eine gute Freundin geworden ist. Dann darf ich öfters mal „nörgeln“ (sie sagt immer Kritik üben, ich nenn es nörgeln 😛 ) und so kann ich live miterleben wie die nächsten Werke entstehen. Danke dafür, es macht riesig Spaß 🙂 Man sieht welche Wirkung Bücher haben können 😀
Wie ihr in meinem Neuzugänge-Post sehen konntet, habe ich mir die Print-Ausgabe gekauft, natürlich mit Signatur. Steht jetzt neben den anderen von Annette Eickert.
Wer gern sich selbst einen Eindruck machen möchte, auf Amazon steht eine XXL-Leseprobe zur Verfügung. Auf dem dazu gehörigen Blog zum Buch finden sich schon Spoiler zu Mana Loa 2.
5 von 5 Punkte
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Mama (2012)

Mama  !!kann Spoiler enthalten!!
 
Produktionsjahr: 2012
Freigabe: FSK 16
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Horror
Darsteller: Jessica Chastain, Nikolaj Coster-Waldau, Megan Charpentier, Isabelle Nélisse, Daniel Kash, Javier Botet, Jane Moffat, Morgan Mcgarry, David Fox, Christopher Marren, Julia Chantrey, Hannah Cheesman, Dominic Cuzzocrea, Ray Kahnert, Diana Gordo
Sprecher: Nana Spier, Peter Flechtner, Celina Gaschina, Lucy Fandrych
Regisseur(e):  Andres Muschietti, Andres ‚Andy‘ Muschietti
 
Inhalt
Fünf Jahre waren die jungen Nichten von Lucas verschwunden. Als sie in einer Waldhütte entdeckt werden, sind sie völlig verwildert, verängstigt und aggressiv. Lucas nimmt sich mit seiner Verlobten den zwei Mädchen an. Noch ahnt er nicht, dass deren Aussage, von einer Erscheinung, die sie „Mama“ nennen, beschützt worden zu sein, kein Produkt einer traumatisierten Psyche ist. „Mama“ existiert, bleibt auch im neuen Heim der Mädchen präsent und reagiert auf jede Störung der Mutter-Kind-Beziehung mit tödlicher Konsequenz.
Quelle: amazon.de
 

 
Meine Meinung
Zu Beginn ließen mich die Landschaftsbilder staunen. Da man ins Geschehen gestoßen wird, entsteht sofort Spannung und ich war gefesselt. Wie dem genreentsprechend wurden dunkle Ecken im Bild gelassen, die bedrohnlich wirkten. Das Cover vermittelt schon einen recht guten Eindruck um was in dem Film geht. Durch tolle Hintergrundgeräusche wurde die Story grandios untermalt. Nachdem die Kinder gefunden wurden sind, bin ich immer wieder zusammen gezuckt, als sie sich ruckartig und schnell bewegt haben. Die Kinderzeichnungen der Mädchen machen den Film emotionaler und dramatischer. Spezialeffekte wie z.B. wandelnde Haare oder verdrehter Körper von Mama, sind genial und unterstreichen die gruselige Stimmung. Wer allerdings auf recht blutige Szenen erwartet, sollte sich besser einen anderen Streifen suchen. Nicht ohne Grund ist FSK 16. Am Schluss musste ich sogar weinen. Denn ich verstehe wieso „Mama“ so ist, wie sie ist.
5 von 5 Punkte
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Sammys Abenteuer 2 (2012)

Sammys Abenteuer 2
 
Produktionsjahr: 2012
Freigabe: Ohne Altersbeschränkung
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Kinderfilm
Darsteller: Paul Panzer,  Lena Meyer-Landrut,  Achim Reichel,  Stefan Fredrich,  Thomas Fritsch,  Ghadah Al-Akel,  Nana Spier,  Vera Teltz,  Detlev Buck,  Axel Stein,  Der Graf,  Sascha Vollmer,  Alec VöLkel
Regisseur(e):  Ben Stassen
 
Inhalt
Die beiden Schildkröten Sammy und Ray sind um die ganze Welt gereist, jetzt wollen sie sich endlich auf den faulen Panzer legen – und den verdienten Ruhestand genießen. Doch nix da. Fiese Fischer fangen die beiden Freunde ein und verkaufen sie an ein Aquarium. Dort sollen unsere Freunde die Touristen belustigen. Aber da haben Sammy und Ray andere Pläne. Mit ihren neuen Freunden, dem Blobfisch Jimbo und dem Hummer Lulu, schmieden sie einen genialen Fluchtplan …
Quelle: amazon.de
 
 
Meine Meinung
Sammy Abenteuer Teil 1 habe ich noch nicht gesehen. Deshalb kann ich keinen Vergleich der beiden Teile ziehen.
Die Story des Films ist schnell erzählt, aber dennoch tiefergehend. Schon das Schlüpfen der kleinen Schildkröten am Anfang löst Gefühle aus. Auch später wo Sammy und Ray gefangen werden, waren Scott und ich traurig. Denn mir geistert da immer das Stück Wahrheit an solchen Kinderfilmen durch den Kopf. Solche Sachen passieren im wirklichen Leben auch und da arbeiten die Tiere nicht so effektiv zusammen, wie sie es in dem Movie getan haben.
Ich fand die Figuren sehr liebevoll gestaltet und war begeistert und auch gerührt. Selbst mein Sohn saß fasziniert da, obwohl er den Streifen erst nicht mit schauen wollte. Am Schluss war ich zufrieden, denn wie in fast allen Kindervideos gibt es ein Happy End. An vielen Stellen mussten wir lachen. Wir werden auf jeden Fall Teil 1 noch anschauen und Teil 2 später ebenfalls nochmal.
5 von 5 Punkten
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Monster AG (2001)

Monster AG
 
Produktionsjahr: 2001
Freigabe: FSK 6
Laufzeit: 88 Mninuten
Genre: Kinderfilm, Zeichentrick
Darsteller:  Billy Crystal, John Goodman, Steve Buscemi, Bob Peterson, Jennifer Tilly
Sprecher: Ilja Richter, Reinhard Brock, Martin Semmelrogge, Barbara Ratthey, Sissi Perlinger
Regisseur(e): Peter Docter
 
Inhalt
Zum ersten Mal wird verraten, wie Monster wirklich sind. Und es ist kaum zu glauben: Da gibt es Angsthasen und Draufgänger, Schussel und Streber, Sensibelchen und Schlauköpfe. Die absoluten Superstars in der Monsterwelt sind der riesige, gutmütige Sulley und sein vorlauter, glubschäugiger Assistent Mike. Doch eines Tages ist etwas geschehen, was eigentlich nie, aber auch wirklich nie hätte passieren dürfen: Ein Menschenkind ist in die Monsterwelt gelangt. Sofort gerät dort alles völlig aus den Fugen, denn Kinder gelten in der Monsterwelt als hochgradig giftig! Nur Sulley schließt die kleine Buh in sein großes Herz und setzt alles daran sie wieder in ihr Kinderzimmer zurückzubringen. Aber das ist gar nicht so einfach, und Sulley, Mike und Buh stolpern von einem urkomischen Chaos ins nächste…
Quelle: amazon.de
 
 
 
Meine Meinung
Auch  Monster müssen das richtige Erschrecken erst lernen und so begleitet man zu Anfang ein recht dapsiges Geschöpf in den Lehrraum. Schnell lernt man die Hauptfiguren kennen und lieben. Die Monsterwelt braucht Kinderschreie um Strom zu produzieren und somit zu leben. Wenn das auch so einfach in der realen Welt gänge….
Ebenfalls vertreten in der Geschichte sind Rivalität, Liebe und Freundschaft. Die Emotionen kann man super nachvollziehen. Durch passende Musik werden die genialen Grafiken untermalt.
Buh weckt Gefühle in Sulley, die man super nachfühlen kann. Auch in der kurzen traurigen Szene, wird der Zuschauer traurig. Scott hat es mit mir angeschaut. Im Nachhinein habe ich erst die FSK bemerkt. Naja, er hat es gut weggesteckt 🙂 Er weiß das es keine Monster gibt.
Zum Schluss waren wir beide begeistert, denn ein Kinderfilm wäre nichts ohne ein Happy End. Sehr zu empfehlen.
5 von 5 Punkten
Veröffentlicht in Geschenkidee, Kinder & Familie, Kinderbücher, Rezension

[Rezension] Kindermund: Deine ersten Worte und lustigsten Sprüche

Rezension Kindermund Deine ersten Worte und lustigsten Sprüche, Eintragebuch
 
Verlag: arsEdition
Seiten: 80
ISBN:   978-3760766911
Erscheinungsjahr: 2. März 2011
gelesene Format:  Taschenbuch mit Bändchen
 
Meine Meinung
Dieses A5 große Buch ist zum Eintragen der ersten Wörter und eher kreativen als richtigen Sätze des Nachwuchses gedacht. Es läd ein zum Sprüchesammeln und Gestalten. Zum Schluss gibt es eine integrierte Tasche für Zeichnungen und Fotos.
Außerdem wird man animiert im Verlauf des Buches eben Genanntes einzubinden. Genug Platz gibt es dafür. Und so entsteht mit der Zeit ein individuelles Album, welches man später gern zur Hand nimmt.
Für Scott war es leider zu spät, denn er hatte bereits die ersten Wörter überwunden und ich die Hälfte vergessen aufzuschreiben. Da mir damals so eine tolle Sammlung nicht in den Sinn kam, möchte ich sie euch jetzt empfehlen. Im Kaufrausch habe ich mir vor einiger Zeit dieses Buch und eins bei Dawanda bestellt und nehme das Andere. Denn da fällt es nicht auf, wenn der Anfang fehlt. 🙂
Kindermund bekommt die Tochter meiner Schwägerin, denn sie erwartet ein Kind und ich finde es eine super Geschenkidee zur Geburt. Mit liebevollen Buntstiftzeichnungen ist es auf kindlich designt und passt sich damit an die später eingefügten Kunstwerke der Kinder an. Am Besten finde ich die Kategorie >> Wie du die Welt erklärst<<. Bei Scott fällt das derzeit recht kreativ aus und ich muss oft lachen.
5 von 5 Punkten
Veröffentlicht in Geschenkidee, Kinder & Familie, Kinderbücher, Rezension

[Kinderbuch-Rezi] Yakari Neue Geschichten mit dem Indianerjungen

Kinderbuch Rezension Yakari Neue Geschichten mit dem Indianerjungen
 
Verlag: Edition XXL
Seiten:  84
ISBN: 978-3897364325
Erscheinungsjahr:  Januar 2011
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 5 Jahren
 
Inhalt
Seit Yakari die Sprache der Tiere sprechen kann, erlebt er jeden Tag neue Abenteuer. Mit seiner besonderen Gabe gelingt es dem hilfsbereiten Indianerjungen immer wieder, Tieren in Not zu helfen. Seine Freunde Regenbogen und Kleiner Dachs und sein Pony Kleiner Donner stehem ihm dabei natürlich immer treu zur Seite.Drei neue aufregende Abenteuer mit dem mutigen Indianerjungen und seinen Freunden:
– Der veriirte Pelikan
– Der Fluss des Vergessens
– Yakari bei den Bibern
Quelle: amazon.de
 
Meine Meinung
Yakari kennen wir aus dem Fernsehen und dort schaut Scott ihn gern an. Allerdings kann er der Handlung im Buch noch nicht richtig folgen und wird schnell unaufmerksam.
Wie schon bei Kleine rote Traktor Neues vom Gösselhof befindet sich auf (fast) jeder Seite eine Abbildung der handelnden Figuren. Wie im TV sind die verschiedenen Geschichten geschrieben. Allerdings als Gute-Nacht-Geschichte nur in mehreren Teilabschnitten zu lesen, da sie doch recht lang sind.