Veröffentlicht in My Mind

[My Mind] Geniales Zeitraffer Video von San Francisco

Bilder und Filme faszinieren mich immer wieder. Wer mich kennt, weiß das ich wie gebannt vor dem Bildschirm sitze, wenn sich ein Künstler richtig viel Mühe mit seiner Kunst gegeben hat.
 
„I Left My Heart“ SF Timelapse Project from Marc Donahue on Vimeo.
„[My Mind] Geniales Zeitraffer Video von San Francisco“ weiterlesen
Advertisements
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Dark Harbor – Der Fremde am Weg (1998)

Dark Harbor – Der Fremde am Weg
 
Produktionsjahr: 1998
Freigabe: FSK 16
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Thriller
Darsteller:  Alan Rickman, Polly Walker, Norman Reedus
Regisseur(e):  Adam Coleman Howard
 
Inhalt
Auf dem Weg zu ihrer Fähre entdecken David und Alexis Weinberg einen brutal zugerichteten jungen Mann am Straßenrand. Es regnet in Strömen, doch das Angebot die Polizei zu rufen, lehnt er vehement ab – ihre Hilfe nimmt er jedoch an, wenn auch nur widerwillig. Zunächst unbemerkt beginnt der geheimnisvolle Fremde ihr Leben zu untergraben: David und Alexis befinden sich plötzlich in einem gefährlichen Spiel aus Sex und Verrat – nichts ist mehr so, wie es war! Was geschieht mit ihnen…?
Quelle: amazon.de
 
Meine Meinung
Bereits zu Beginn sieht man, dass der Streifen alt ist. 1998 gab es noch nicht solche Hightechkameras etc. wie es heutzutage gibt. Doch der Charme fängt den Zuschauer sofort ein.
Mit dem Streit im Auto beginnt die ganze Story an sich. Somit kennt man die zwei Hauptprotagonisten. Auf dem Weg sehen sie, wie der Fremde (gespielt von Norman Reedus) zusammen bricht. Nach einer kurzen Diskussion nehmen sie ihn mit. Als sie die Fähre nicht mehr erwischen, gibt es den nächsten Streit. Schnell war mir klar, dass die Ehe nicht ganz rund läuft und noch mehr Streitigkeiten bevor stehen. Auch merkt man, dass die Frau anders tickt als ihr Ehemann.
Durch einen Zufall, der irgendwie vorher sehbar war und mich auflachen lies, kommt der Fremde wieder ins Spiel. Und so dreht sich die restliche Handlung wirklich nur um die drei. Es ist ganz gut gelungen das Interesse des Zuschauers bei Laune zu halten.
Auch kommt Erotik nicht ganz zu kurz. Durch leise Musik wird die Stimmung unterstrichen. Die Eigenschaften von Dark Harbor reichen von amüsant, über fesselnd bishin zu spannend.
Das letzte Drittel ist eher verwirrend und sehr überraschend. Mit dem Ende habe ich so gar nicht gerechnet. Angeguckt habe ich den Steifen, mal wieder nur wegen Norman und muss sagen ich bin gut unterhalten wurden. Aber richtig vom Hocker hat er mich nicht geschmissen.
 
4 von 5 Punkte
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Red Canyon (2008)

Red Canyon
 
Produktionsjahr: 2008
Freigae: FSK 18
Laufzeit: 93 Minuten
Genre: Thriller
Darsteller: Norman Reedus, Justin Hartley, Noah Fleiss, Ankur Bhatt, Andy Mackenzie, Richard T. Pratt, Walter Rodriguez, Christine Lakin, Tim Draxl, Katie Maguire
Regisseur(e):   Giovanni Rodriguez
 

Inhalt

Red Canyon (2008) ist ein blutiger Horrortrip ins Ungewisse. Die weit abgelegene Wüstenstadt Caineville in den Badlands von Utah ist genauso trostlos und roh wie ihre Bewohner. Hier kann man nichts und niemandem trauen, nicht mal den eigenen Erinnerungen. Und dass nach Hause kommen böse enden kann, muss eine Gruppe junger Menschen schmerzlich erfahren. Der Grat zwischen Vergangenheit und Heute ist manchmal sehr viel schmaler als gedacht.
Quelle: amazon.de
 
Meine Meinung
Von der Beschreibung her sagte er mir nur mittelmäßig zu, aber da Norman Reedus mitspielt, musste ich ihn schauen 🙂
Zu Anfang begleitet man die zwei Teenies in die Höhle. Das es böse enden muss, ist sofort klar. Dann kommt der Zeitsprung und man ist einige Jahre später wieder mit den Teenies und ein paar Freunden in Cainville. Schnell wird klar, das es eher landschaftlich, als städtisch dort ist. Die Landschaftsbilder haben mich begeistert, wohin gegen die Kameraeinstellung bei den Handlungen etwas fraglich war. Norman spielt, wie sollte es anders sein, den Badass. Die Rolle passt super zu ihm und spielt sie überzeugend.
An sich sind die Ausführungen zu den Protagonisten eher oberflächlich. Zwar erfährt man mehr von Regina und Devon, aber so richtig einen Draht zu ihnen hatte ich nicht.
Immer wieder wird man in Schrecksekunden an das Geschehen gefesselt. Doch leider ist es teilweise verstörend und unlogisch.
Natürlich kämpft die Gruppe ums Überleben, was durch die Kameraeinstellung recht chaotisch rüber kommt.
Das Ende hat mich komplett überrascht und weist eine deutliche Wendung auf. Zufrieden  war ich mittelmäßig mit dem Streifen.
2,5 von 5 Punkte
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] World War Z (2013)

World War Z  !!kann Spoiler enthalten!!
 
Produktionsjahr: 2013
Freigabe: FSK 16
Laufzeit: 111 Minuten
Genre: Action, Abenteuer, Horror
Darsteller: Brad Pitt, Eric West, Matthew Fox, Mireille Enos, David Morse, James Badge Dale, Elyes Gabel, David Andrews
Regisseur(e):  Marc Forster
 
Inhalt
In Philadelphia wird Ex-UNO-Mann Gerry Lane mit seiner Familie Zeuge, wie die Stadt von einer blitzschnell wachsenden Masse Untoter attackiert wird. Im letzten Augenblick gelingt die Flucht auf einen Flugzeugträger vor der Küste Amerikas, wo sich Gerrys schlimmste Befürchtungen bestätigen: Die ganze Welt ist bereits infiziert. Um seiner Familie weiterhin Schutz bieten zu können, lässt Gerry sich zu einem Himmelfahrtskommando überreden und macht sich auf die Suche nach dem Patienten Zero, von dem die Seuche ausging.
Quelle: amazon.de
 
 
Meine Meinung
Gleitet mit den Protagonisten ins Geschehen hinein und erfährt genau wie sie langsam über die Zombies mehr. Fasziniert hat mich die Tatsache, dass Tollwut die Epidemie ausgelöst hat und die Verwandlung nur Sekunden dauert. Der Zuschauer begleitet Gerry Lane z.B. nach New York, Korea oder Irsael. Durch coole Stunts wird man mitgerissen und fiebert mit, ob es einen Ausweg gibt. Wer gern rasante Filme mag, sollte diesen gesehen haben.Was mich besonders erstaunt hat, ist das in diesem Streifen die Untoten total schnell sind. Bin sonst langsame Walker gewöhnt von The Walking Dead. In World War Z klettern sie z.B. über Mauern und wirken dadurch noch irgendwie lebendig. Auch sind sie nicht so stark geschminkt, sprich nicht so verwest wie in der Serie. Was aber nicht stört, denn man merkt an der Gestik und Mimik ob lebendig oder tot. Alle handelnden Darsteller sind mir sympathisch gewesen, da sie als Normalos rüberkommen. Aber auf den richtigen Ursprung wird nicht eingegangen und das Ende lässt genug Platz für die eigenen Fantasy.
5 von 5 Punkte
Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] Mama (2012)

Mama  !!kann Spoiler enthalten!!
 
Produktionsjahr: 2012
Freigabe: FSK 16
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Horror
Darsteller: Jessica Chastain, Nikolaj Coster-Waldau, Megan Charpentier, Isabelle Nélisse, Daniel Kash, Javier Botet, Jane Moffat, Morgan Mcgarry, David Fox, Christopher Marren, Julia Chantrey, Hannah Cheesman, Dominic Cuzzocrea, Ray Kahnert, Diana Gordo
Sprecher: Nana Spier, Peter Flechtner, Celina Gaschina, Lucy Fandrych
Regisseur(e):  Andres Muschietti, Andres ‚Andy‘ Muschietti
 
Inhalt
Fünf Jahre waren die jungen Nichten von Lucas verschwunden. Als sie in einer Waldhütte entdeckt werden, sind sie völlig verwildert, verängstigt und aggressiv. Lucas nimmt sich mit seiner Verlobten den zwei Mädchen an. Noch ahnt er nicht, dass deren Aussage, von einer Erscheinung, die sie „Mama“ nennen, beschützt worden zu sein, kein Produkt einer traumatisierten Psyche ist. „Mama“ existiert, bleibt auch im neuen Heim der Mädchen präsent und reagiert auf jede Störung der Mutter-Kind-Beziehung mit tödlicher Konsequenz.
Quelle: amazon.de
 

 
Meine Meinung
Zu Beginn ließen mich die Landschaftsbilder staunen. Da man ins Geschehen gestoßen wird, entsteht sofort Spannung und ich war gefesselt. Wie dem genreentsprechend wurden dunkle Ecken im Bild gelassen, die bedrohnlich wirkten. Das Cover vermittelt schon einen recht guten Eindruck um was in dem Film geht. Durch tolle Hintergrundgeräusche wurde die Story grandios untermalt. Nachdem die Kinder gefunden wurden sind, bin ich immer wieder zusammen gezuckt, als sie sich ruckartig und schnell bewegt haben. Die Kinderzeichnungen der Mädchen machen den Film emotionaler und dramatischer. Spezialeffekte wie z.B. wandelnde Haare oder verdrehter Körper von Mama, sind genial und unterstreichen die gruselige Stimmung. Wer allerdings auf recht blutige Szenen erwartet, sollte sich besser einen anderen Streifen suchen. Nicht ohne Grund ist FSK 16. Am Schluss musste ich sogar weinen. Denn ich verstehe wieso „Mama“ so ist, wie sie ist.
5 von 5 Punkte