Veröffentlicht in Movie Review

[Movie Review] The Boondock Saints – Der blutige Pfad Gottes (1999)

The Boondock Saints – Der blutige Pfad Gottes
 
Produktionsjahr: 1999
Freigabe: FSK 18
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Thriller
Darsteller:  Willem Dafoe, Sean Patrick Flanery, Norman Reedus, David Della Rocco, Billy Connolly
Regisseur(e):  Troy Duffy
 
Inhalt
Boston, am Abend des St. Patrick’s Day: Die irischen Zwillingsbrüder Connor und Murphy MacManus sitzen in ihrer Stammkneipe, als plötzlich Schläger der Russen-Mafia auftauchen und das Lokal schließen wollen. Doch sie haben die Rechnung ohne die Brüder gemacht die Beiden töten die Russen und gelten in der Öffentlichkeit plötzlich als Heilige, als „Boondock Saints“. Ihnen ist klar: sie wurden von Gott auserwählt, die Welt vom Bösen zu befreien! Dadurch motiviert, beschließen sie den Kampf gegen die Bostoner Unterwelt aufzunehmen- mit Hilfe von FBI-Agent Paul Smecker, der sich überraschend auf ihre Seite schlägt. Die gnadenlose Jagd auf die Mafia-Bosse beginnt…
Quelle: amazon.de
 
 
Meine Meinung
Schon bevor ich die DVDs in der Hand gehalten hatte, sah ich auf Youtube ein Viedeo an. Schon da habe ich herzlich gelacht, auch wenn es in englisch war. Denn die Brüder haben einen Anruf von ihrer Mutter bekommen, die schon Einen gut sitzen hatte.
Doch Norman und Sean spielen die MacManus Brüder sehr überzeugend. Auch jetzt noch nach all den Jahren werben sie für Boondock Saints zusammen und verstehen sich super. Woher ich das weiß? Social Media 😛 Ein Teil 3 soll auch noch kommen, aber ich weiß nicht ob das bereits in trockenen Tüchern ist.
Zurück zum Film, denn der war genial. Bereits zu Anfang wird klar, dass die beiden christlich sind. Die Begeisterung für die Protagonisten ist von Beginn an mitreisend. In der Fleischfabrik, ihrer Arbeitsstelle, kommen ordentlich Gags dazu, über die ich herzhaft lachen musste.
Die Hauptdarsteller sind an sich wenige und sofort sympathisch. Man fiebert richtig im Geschehen mit. Eine spannende Stelle jagd die Nächste. Coole Stunts, viel Geballer und Emotionen werden hier zu einem klasse Streifen gebündelt. Die Handlung ist sinnvoll und gut nachzuvollziehen. Passende Musik dramatisiert alles sehr gut dazu.
Auch werden Rituale erklärt. Wie z.B. die Münzen auf den Augen der Toten. Teil 1 und 2 bleiben auf alle Fälle mein Lieblingsstreifen mit Norman. Okay „The Waling Dead“ ist auch super mit ihm 🙂
5 von 5 Punkte
Advertisements

Ein Kommentar zu „[Movie Review] The Boondock Saints – Der blutige Pfad Gottes (1999)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s