Veröffentlicht in Allgemein

Adventsgewinnspiel 2013 – Tür 12

 
Heute könnt ihr das Buch „CUT“ von Juan Santiago gewinnen!
 
 
Kurzbeschreibung:
In Steven Rumbles Pornoproduktion geht ein Todesengel um. Bei einem Dreh im Saarland sterben kurz nacheinander drei Darsteller bei mysteriösen Unfällen. Die Polizei des kleinen Ortes scheint heillos überfordert und versucht, das ganze herunterzuspielen, während unter den Mitarbeitern der Produktionsfirma eine Panik ausbricht. Als Rumble auch nicht mehr weiter weiß, ruft er sich professionelle Hilfe: Dr. Götz, Chefarzt der Pathologie in der Frankfurter Uni-Klinik, und Kriminalhauptkommissar Bauer, seine beiden Liebhaber. Schon bald stellt sich heraus, daß es sich bei den „Unfällen“ um Morde handelt. Ehe es sich die drei versehen, sind sie in ein tödliches Karussell aus Lügen, Eifersucht und Gewalt verstrickt …
Juan Santiago
 
Leseprobe aus dem Buch „CUT“
Genre: Gay-Erotik-Thriller Das Buch ist erhältlich bei Amazon.de als Taschenbuch & kindle edition
 
Leseprobe
Polizeimeister Vaupel ist nicht begeistert davon, sein Frühstück unterbrechen zu müssen, aber der Ton der Kriminalkommissarin war deutlich. So verzichtet er heute darauf, wie gewohnt seine Frikadelle schon in der Metzgerei zu verzehren, sondern lässt sich von Frau Becker lieber ein deftiges Lunchpaket zusammenzupacken. Dann fährt er in die ihm bereits sattsam bekannte Villa, in der gestern „de Jung“ gestorben ist, und in der heute Morgen irgendwann gegen acht Uhr der nächste Tote entdeckt wurde.
Kriminalkommissarin Klara Werthmann ist bereits vor Ort, die Spurensicherung hat sie gleich aus Saarbrücken mitgebracht. Was sie von schwulen Pornoproduktionen hält, hat sie Stevie ebenfalls gleich klargemacht: Nichts. Von Schwulen hat sie ohnehin genug. Nach der Aufklärung einer Mordserie unter Schwulen in Frankfurt musste sich sie einer stationären psychiatrischen Therapie unterziehen, weil ihr Nervenkostüm nicht mehr mitgemacht hat. Daher hat sie sich nach Saarbrücken versetzen lassen, wo ihr Vater lebt, und wo sie weniger Stress hat. Und ausgerechnet jetzt sterben schon wieder Schwule in ihrer Nähe – und es ist ihr Fall.
Nach einer eher missglückten Vernehmung der Maskenbildnerin und des coolen Kevin Wolf, der in Wirklichkeit ein Student namens Sebastian Heinrich ist, und der kriminaltechnischen Untersuchung des Todes von Jeremy Sweet alias Philipp Stern, der tot in der Dusche lag, ist sie mehr als geneigt, seinen Tod als Unfall zu werten und stattdessen dafür zu sorgen, dass die Schwulen schnellstmöglich verschwinden, um sie nicht in Gefahr zu bringen, schon wieder in unerklärliche Todesfälle unter Schwulen verwickelt zu werden.
„Also, ist ja eigentlich klar“, schwadroniert die Werthmann.
„Dieser Stern ist in der Dusche ausgerutscht – kein Wunder bei dem Saufgelage, das die gestern hier veranstaltet haben müssen – und ist mit
dem Kehlkopf am Duschschlauch hängen geblieben, wo er sich den Kehlkopf in den Hals gedrückt hat und daran erstickt ist. Beim Todeskampf hat er sich dann im Schlauch verheddert. Armer Junge“, stellt sie fest und scheucht die Spurensicherer aus der Villa. Dann geht sie zu Stevie.
„Ich gebe Ihnen einen guten Rat: Packen Sie Ihre Sachen und verschwinden Sie hier! Umgehend!“, fährt sie ihn an.
„Das wäre ja noch schöner!“, erwidert Stevie, der überhaupt nicht begeistert wirkt.
„Was glauben Sie, wie viel Geld mich diese Produktion kostet? Da fahre ich nicht einfach wieder weg.“
„Das war der zweite Unfall in 24 Stunden… wie viele Crewmitglieder wollen Sie noch mit nach Hause nehmen?“, ruft sie wütend. Fehlt nur noch, dass sie mit ihrem Schuh aufstampft, weil sie ihren Willen nicht kriegt.
„Was ich will und was ich bekomme, sind mittlerweile zwei Paar Schuhe“, regt Stevie sich auf.
„Mit nach Hause nehmen wollte ich sie alle!“.
„Wie sieht’s eigentlich mit Ihren Finanzen aus? Können Sie denn die Gagen bezahlen?“, erkundigt sich die Werthmann mitfühlend.
„Klar kann ich die Gagen bezahlen. Ich kann mir ja auch das Haus hier leisten“, antwortet Stevie misstrauisch.
„Gut, dann denken Sie an meinen Rat – und lassen Sie die Finger weg von irgendwelchen krummen Sachen, das rate ich Ihnen… Ich meine es ja nur gut mit Ihnen, junger Mann“, verabschiedet sich die Kommissarin.
„Wissen Sie, Frau Werthmann, wenn ich Wert auf unqualifizierte Ratschläge lege, komme ich auf Sie zurück“, sagt Stevie mit einem hyperfreundlichen Lächeln. Die Kommissarin läuft rot an, verabschiedet sich mit einem knappen Nicken und stapft wütend aus dem Haus,
irgendetwas von „das muss ich mir nicht bieten lassen, nicht von einer Schwuchtel“ murmelnd.
Dann ist Stevie alleine, die Kriminaltechniker sind bereits gegangen, Violette hat sich eine Beruhigungsspritze vom Arzt geben lassen, und das Team hat sich in die Zimmer zurückgezogen. Für einen Moment zögert er, dann geht er ins Bad, lässt sich Badewasser in die Wanne und nimmt ein Bad. Nach einer Weile kann er wieder klarer denken. Er taucht kurz den Kopf unter und brüllt:
„Aaaalex!“. Keine Antwort.
„Alex!“ Schritte, die Badezimmertür geht auf. Alex hat seinen Namen gehört und stürzt ins Bad. Er sieht verschlafen aus, kein Wunder, Stevie hat ihn heute auch noch nicht gesehen. Ob er alles verschlafen hat?
„Ich brauch das Telefon!“, ruft er Alex entgegen.
„Du bist der Boss“, erwidert Alex, saust in Stevies Zimmer und bringt ihm sein Handy. Dann schaut er Stevie an.
„Mach doch nicht so eine Hektik am frühen Morgen… oder willste Charles jetzt doch anders ersetzen?“
„Sag mal, was hast Du den ganzen Morgen gemacht?“, fragt Stevie entgeistert.
„Na, geschlafen natürlich. Du hast mich ja lange genug beschäftigt“, grinst Alex anzüglich.
„Kleiner… mittlerweile haben wir die Rolle von Jeremy neu zu besetzen. Der hing nämlich in der Dusche“, erklärt Stevie ernst.
„Du machst keinen Spaß, oder?“, fragt Alex besorgt.
„Nein, mir ist gerade im Moment überhaupt nicht nach Spaß“, erwidert Stevie.
„Und zu allem Übel ist die Chefermittlerin in diesem Fall die ‚Königin der Holzwege‘.“
„Was sagt sie? Bist Du der Mörder?“, hakt Alex nach und zieht sein Handy aus der Hosentasche.
„Nein, diesmal bin ich ausnahmsweise nicht der Mörder… NOCH nicht“, grummelt Stevie.
„Soll ich Olaf anrufen, oder machst Du das?“, fragt Alex schüchtern.
„Ich ruf ihn an… schließlich ist das MEIN Mann!!!“, antwortet Stevie und scheucht Alex mit einer Handbewegung aus dem Bad, während er Olafs Dienstnummer wählt.
„K 64, Brüller“, meldet sich eine Stimme.
„Hallo, Horst, Steven… ist Olaf da?“, fragt Stevie.
„Hier Olaf, Deine Frau ist am Telefon“, brüllt Brüller scheinbar durch den halben Raum. Schritte, dann hört Stevie die vertraute Stimme seines Mannes.
„Hallöchen, Ehegesponst“, flirte ich, denn ich weiß nicht, ob Timo, der eigentlich frei hat und ausschlafen kann, oder Steven am Telefon ist.
„Was ist denn das für ein Wort?“, höre ich die konsternierte Stimme Stevens.
„Wenn ich gewusst hätte, dass Du es bist, hätte ich Dich standesgemäß mit ‚Hallöchen, Fickschnitzel‘ begrüßt“, stichele ich. Klar freu ich mich, dass Steven mal anruft, schließlich ist er seit drei Tagen von mir getrennt, weil er einen Pornofilm im Saarland dreht. Gestern Abend wäre ich fast hingefahren, weil Timo und ich die Sehnsucht nicht ausgehalten haben, aber wir haben’s dann doch gelassen, um Stevens Plan nicht durcheinander zu bringen.
„Schatz, lass die Scherze, mir ist grad so gar nicht danach zumute“, tönt Steven.
„Wieso, haste Heimweh? Soll ich Timo abholen und mit ihm vorbeikommen?“, frage ich lächelnd. „Ich hoffe, Du sitzt, Schatz“, fährt Steven fort.
„Klar, auf der Schreibtischecke. Wobei, ich würde jetzt viel lieber woanders sitzen“, scherze ich anzüglich. „Dann setz Dich mal woanders hin, und zwar auf einen Stuhl, bevor Du mir jetzt vom Tisch fällst“, rät Steven mir. Nanu? Was ist denn los? Er klingt irgendwie komisch…
„Was ist los?“, frage ich nur. Mir gegenüber schaut Horst Brüller hoch. Er kennt mich lange genug um zu wissen, dass irgendetwas nicht zu stimmen scheint. Wortlos schalte ich den Lautsprecher auf „Mithören“.
„Okay, ich mach’s kurz und schmerzlos. Ich hab in meinem Team zwei mysteriöse Todesfälle, die Königin der Holzwege sitzt mir im Nacken, mir fehlen zwei Darsteller, ich hab ne hysterische Maskenbildnerin und der Rest vom Team verwandelt sich in einen Haufen Alkoholiker“, fasst Steven zusammen.
„Ich bin kurz vor einem Nervenzusammenbruch und total überfordert. Hilf mir!!!“ Die letzten Worte schreit er förmlich heraus. Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie Horst Brüller in seiner Schreibtischschublade kramt.
„Hast Du Dein Auto dabei?“, frage ich trocken.
„Na sicher hab ich mein Auto dabei.“ Steven scheint hysterischer zu sein als ich dachte.
„Okay, kannst Du fahren, oder nimmst Du Dir ein Taxi?“, frage ich. Brüller gestikuliert im Hintergrund mit irgendwelchen CDs. Ich weiß ja nicht, was er jetzt von mir will, aber das ist mir auch egal. Jedenfalls legt er einen Rohling in den Brenner und toastet sich in Ruhe eine CD. Ich glaub ja, es hackt!
„Na sicher kann ich fahren. Wann seid Ihr da, wo soll ich Euch abholen?“, fragt Steven.
„Sei um… sagen wir… dreizehn Uhr in der Lounge vom Intercity-Hotel in Saarbrücken am Hauptbahnhof, okay?“, schlage ich meinem Mann vor.
„Geht klar“, seufzt Steven.
„Gut. Und kein Wort zu den anderen, auch nicht zu Alex, hast Du verstanden?“, schärfe ich ihm ein.
„Auch das geht klar“, antwortet Steven lakonisch.
„Gut, Hase… und halt die Ohren steif…“, flüstere ich zärtlich in den Hörer.
„Und nicht nur die Ohren“, quakt Brüller von hinten rein, während er den zweiten Rohling ins Laufwerk schiebt.
„Irgendwie mache ich mir Sorgen um Deinen Kollegen Brüller“, meldet Steven sich noch einmal.
„Ich mir auch… warum?“, frage ich verwundert.
„Ich glaube, der vergreift sich ab und an mal an der Asservatenkammer“, stichelt Steven.
„Bis später“, verabschiede ich mich lachend und lege auf. Dann funkele ich Horst Brüller an.
„Was willst Du eigentlich laufend mit diesen beknackten CDs von mir?“, frage ich ihn.
„Du brauchst eine aktuelle Navi-CD, wenn Du den neuen Benz nehmen willst“, erklärt er mir.
„Bei der Gelegenheit brenn ich Dir noch schnell die aktuellen Bullen-Hits für lange Autobahnfahrten.“ Nettes Angebot. Ich rufe Timo an, der zum Glück gerade wach geworden ist, erzähle ihm das Neueste und schlage ihm vor, seine Sachen zu packen und mit dem Taxi ins Präsidium zu kommen, um von hier zu starten. Außerdem bitte ich ihn, uns ein paar scharfe Klamotten einzupacken. Dann schaue ich Brüller an, der mit seiner Frau telefoniert und ihr aufträgt, eine Tasche für ein paar Tage zu packen und sie ihm in einer halben Stunde vorbeizubringen.
„Was hast Du denn vor, Horst?“, frage ich verblüfft.
„Ich war noch nie bei einer Pornoproduktion dabei… außerdem braucht Ihr bestimmt Hilfe“, antwortet er trocken.
„Und ‚Klärchen‘ hat bei mir sowieso noch was gut“, grinst er. Wir kramen alle möglichen Sachen zusammen, und dann steht auch schon Timo in der Tür. Auf dem Weg zum Auto treffen wir noch Brüllers furchtbare Frau, kein Wunder, dass er mal ein paar Tage raus muss. Dann starten wir mit unserer neuen E-Klasse – natürlich ein Dienstwagen – gen Saarbrücken. Auf dem Weg zur Autobahn erkläre ich Timo, dass es sein kann, dass wir Undercover als Darsteller ermitteln müssen. Laut Computer hat die Werthmann nämlich die beiden Todesfälle als Unfälle deklariert. Schon bei der Lektüre des Berichts ist mir klar, dass irgendwas dabei nicht stimmen kann… aber das werden wir vor Ort besprechen. Wer hängt sich bei einem Unfall schon so blöd in der Dusche auf? © Text Juan Santiago
 
Frage: Wie heisst das erste Opfer des unbekannten Killers in Steinwalden?
 
Die richtige Antwort schickt ihr bitte an adventsgewinnspiel2013@gmx.de (Betreff: 12. Türchen plus heutiges Datum)
Einsendeschluss ist um Mitternacht.
Der oder die Gewinner/in wird morgen ermittelt und per Email benachrichtigt.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s